Teil 42 meiner 90-Tage-Challenge. Auf der Busfahrt zum Badestrand Teresitas im Norden von Santa Cruz de Tenerife war mir diese Ansicht aufgefallen. Heute Vormittag bin ich extra mit dem Bus dorthin gefahren, um zu zeichnen. Das Bild ist anders geworden, als ich es vor meinem inneren Auge gesehen hatte. Und: nachdem ich fertig mit Malen war, war ich mir sehr unsicher, ob ich das Bild gut genug finde, um es auf meinen Blog und meinen Social-Media-Kanälen veröffentlichen soll.

Später, mit etwas zeitlichem Abstand, fand ich das Bild dann doch gut genug ;-) Das ist ein Phänomen, das ich bisher schon bei einzelnen Bildern erlebt habe: dass ich direkt nach dem Malen unzufriedener mit einem Bild bin, als etwas später.

Wie auch immer: das Bild ist ungewöhnlich »voll« geworden. Was aber kein Negativpunkt ist. Was ich gerne anders hinbekommen hätte: die bergige Landschaft um die Gebäude und – damit verbunden – einen stärkeren Fokus auf die Gebäude.

Egal: bei Urban Sketching geht es gar nicht um das »perfekte Bild«. Das Malen – samt den möglicherweise im Bild zu sehenden Schwächen – steht im Vordergrund (das Manifest der Urban Sketchers findet sich hier: urbansketchers.org/who-we-are/#vision). Ein Grund mehr, das Bild zu zeigen ;-)

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.